Nur wenige Sekunden fehlten zum Finaleinzug

Berlin-Steglitz - Äußerst knapp im Halbfinale gescheitert aber dennoch nicht unzufrieden: So kann man den Ausflug der Torballmannschaft der TG Unterliederbach zum traditionellen Nikolausturnier des BBSV Berlin (Samstag, 10.12.2016) zusammenfassen. "Wir wollen das Turnier als Test für die Vorrunde der Torball-Bundesliga, welche im kommenden Januar in gleicher Halle stattfindet, nehmen und unseren beiden Jugendspielern, Alexander Eichler und Felix Seebacher so viel Einsatzzeit wie möglich geben." erläuterte Trainer Ralf Thurm die Zielsetzung für den Turniertag.

Gleich in der ersten Begegnung wartete der Titelverteidiger, die SG Kaiserslautern-Baden auf die TG Unterliederbach. Den Unterliederbachern gelang mit einem 3:1-Sieg ein perfekter Start in das Turnier. In der zweiten Partie gegen den SV Hoffeld unterstrich das Team um Trainer Ralf Thurm seine Ambitionen: Mit einem souveränen 8:2-Erfolg konnten die nächsten beiden Punkte auf der Habenseite verbucht werden.

Von Berlin über Nürnberg und Stuttgart nach Unterliederbach

Aus der Bundeshauptstadt über Franken und Schwaben in das beschauliche Unterliederbach bei Frankfurt am Main: Das ist die Reiseroute, welche die Torball-Liga in der Zeit vom 28.01.17 bis zum 22.04.17 zurücklegen wird. Am Ende des Trips durch den Osten und Süden der Republik werden im hessischen Unterliederbach die neuen Titelträger der Saison 2016/17 feststehen.

Los geht’s am 28.01.17 in der Sporthalle der Berliner Johann-August-Zeune-Schule (Rothenburgstr. 14, Berlin-Steglitz) mit dem Hinrundenspieltag der ersten Liga.

Nürnberg ist dann am 18.02.17 Gastgeber für die Teams, die in der dritten Liga um den Aufstieg nach Liga zwei kämpfen. Gespielt wird hier in der Sporthalle an der Brieger Straße 21.

Turniersieg war bis zum letzten Spiel möglich

Turin - 5 x Italien, 1 x Österreich sowie 1 x Deutschland: Aus diesen Nationen setzte sich das Starterfeld des 16. Internationalen Torballturniers in Turin zusammen. Die Torballmannschaft aus Unterliederbach traf als einziges Team aus Deutschland auf starke italienische und österreichische Konkurrenz.

Der morgendliche Espresso hatte seine Wirkung offensichtlich nicht verfehlt, denn das Team der TG Unterliederbach war von Beginn an hellwach und startete mit zwei Siegen gegen Ciociaria (6:1) und Trento (2:0) erfolgreich in das Turnier.

Die erste Nullnummer gab es in der dritten Partie des Tages gegen die Mannschaft aus Monza. Mit 2:3 zog die TGU denkbar knapp den Kürzeren gegen die Vertretung aus der Lombardei. Auch das Match gegen die zweite nichtitalienische Mannschaft im Starterfeld brachte keine volle Punktausbeute. Gegen Innsbruck musste sich Unterliederbach mit einer Punkteteilung (3:3) zufrieden geben. Ärgerlich, dass in dieser Partie der Ausgleichstreffer für die Österreicher erst in den Schlusssekunden durch einen verwandelten Strafwurf fiel.

HBRS nominiert Elke Averesch, Gabi Eschebach und das Torball-Herrenteam

Am 18.November 2016 werden im Bürgerhaus Dietzenbach wieder die hessischen Behindertensportler des Jahres 2016 gekürt. Der Hessische Behinderten- und Rehabilitationssportverband (HBRS) hat hierfür Kandidaten in den Kategorien „Mannschaft“, „Individualsportlerin und -sportler“ sowie „Nachwuchssportlerin und -sportler“ nominiert.

Beste Offensive trotz unzähliger Aluminiumtreffer

Dortmund - In der Verpackungsindustrie macht man sich, bei der Herstellung von Konserven- und Getränkedosen, die absolute Barrierewirkung von Aluminium gegenüber Sauerstoff. Licht und anderen Umwelteinflüssen schon lange zu nutze. Für Offensivbemühungen eines Torballteams kann hier jedoch aus einem physikalischen Nutzen schnell sportlicher Unnutz werden. Diese Resistenz gegen diese "anderen Umwelteinflüsse" bekam auch das Torballteam der TG Unterliederbach beim internationalen Turnier des BSSV Dortmund am vergangenen Samstag, 08.10.16, in der Gesamtschule der Dortmunder Gartenstadt zu spüren. Die unzähligen Aluminiumtreffer an Pfosten und Querlatte verhinderten eine noch bessere Trefferquote und vielleicht sogar den Sprung nach ganz oben im Endklassement.