Von Berlin über Nürnberg und Stuttgart nach Unterliederbach

Aus der Bundeshauptstadt über Franken und Schwaben in das beschauliche Unterliederbach bei Frankfurt am Main: Das ist die Reiseroute, welche die Torball-Liga in der Zeit vom 28.01.17 bis zum 22.04.17 zurücklegen wird. Am Ende des Trips durch den Osten und Süden der Republik werden im hessischen Unterliederbach die neuen Titelträger der Saison 2016/17 feststehen.

Los geht’s am 28.01.17 in der Sporthalle der Berliner Johann-August-Zeune-Schule (Rothenburgstr. 14, Berlin-Steglitz) mit dem Hinrundenspieltag der ersten Liga.

Nürnberg ist dann am 18.02.17 Gastgeber für die Teams, die in der dritten Liga um den Aufstieg nach Liga zwei kämpfen. Gespielt wird hier in der Sporthalle an der Brieger Straße 21.

18.03.17, Sporthalle der Sommerrainschule, Edelweißweg 10, Stuttgart: Das sind die Eckdaten für den Spieltag der zweiten Liga. Abgeschlossen wird die Runde dann am 22.04.17 in Frankfurt-Unterliederbach mit dem Rückrundenspieltag der ersten Liga.

Die Damen Konkurrenz ermittelt ihren Titelträger ebenfalls am 22.04.17 in Unterliederbach. Dieses Turnier findet gemeinsam mit dem abschließenden Spieltag der Herrenkonkurrenz statt. Austragungsort für beide Veranstaltungen ist die Sporthalle der TG Unterliederbach am Geißspitzweg 15 in Frankfurt-Unterliederbach.

Gespielt wird an allen Samstagen in der Zeit zwischen 10 und 17 Uhr.

21 Herren- und 5 Damenteams

Insgesamt 26 Teams gehen in das Rennen um Meisterschaften, Auf- und Abstiege. Zum Drittliga-Spieltag begrüßt der BVSV Nürnberg (Absteiger aus Liga zwei) in eigener Halle die Mannschaften des PRSV Halle / Saale, des SV Hoffeld I, den Absteiger aus der zweiten Liga SG Langenhagen sowie die drei „Neulinge“: FC St. Pauli, SV Reha Augsburg II und die TG Unterliederbach III.

Den Weg zum Zweitliga-Spieltag nach Stuttgart in die Halle des ausrichtenden SV Hoffeld treten die folgenden Teams an: BSV München I (Absteiger aus Liga eins), MSV 90 Magdeburg, TFC Kaiserslautern, SV Forst Borgsdorf sowie die beiden Aufsteiger aus der dritten Liga (BSSV Dortmund I und II). Dazu gesellt sich noch die Mannschaft des Ausrichters SV Hoffeld II (Absteiger aus Liga eins).

Der Deutsche Meister wird in der Saison 16/17 erstmalig in einer Vor- und Rückrunde ermittelt. Dazu finden sich in Berlin (Vorrunde)und Frankfurt-Unterliederbach (Rückrunde) die folgenden Teams ein: SG Mühldorf-Altötting-Landshut (Titelverteidiger), ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne, BBSV Berlin, BSV München II, SV Reha Augsburg (Aufsteiger) sowie TG Unterliederbach I und TG Unterliederbach II (Aufsteiger).

Parallel zum Rückrunden-Spieltag der Herren spielen auch die Damen in Unterliederbach um den Titel des Deutschen Meisters. Hier treten gegeneinander an: SG Hoffeld-Karlsruhe-München (Titelverteidiger), ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne, SG Langenhagen, BSSV Dortmund sowie die TG Unterliederbach.

Die Titelträger qualifizieren sich für die Teilnahme am Torball-Weltcup 2017. Ein Ausrichter / Datum hierfür wurde von Seiten der International Blindsports Federation (IBSA) leider noch nicht bekannt gegeben!

Abteilungsversammlung am 23.04.17 in Unterliederbach

„Die Zahl der Anmeldungen zur Deutschen Torball-Liga zeigt, dass sich die Umstellung auf dieses System bewährt hat und wir gut beraten sind, diesen Weg weiter zu gehen.“ Freut sich Jürgen Becker (Vorsitzender der Abteilung Torball im DBS) über die gestiegene Zahl der Anmeldungen zum Ligabetrieb. Im Rahmen der turnusmäßig stattfindenden Abteilungsversammlung der Abteilung Torball bestehe nun die große Chance, das System weiter auszubauen und somit „noch attraktiver und vor allem fit für die Zukunft zu machen.“ sieht Becker trotz allem noch Entwicklungspotential. Die Abteilungsversammlung wird im Anschluss an den Rückrunden-Spieltag der ersten Liga und der Deutschen Meisterschaft der Damen am 23.04.17 in Frankfurt-Unterliederbach stattfinden. „Es wäre schön, wenn möglichst viele Stimmberechtigte und auch weitere interessierte Zuhörer zur Versammlung erscheinen würden, damit wir auf einer breiten Basis die Zukunft unseres Sports weiter gestalten können“. Hofft Jürgen Becker auf eine rege Teilnahme an der Abteilungsversammlung.