Beste Offensive trotz unzähliger Aluminiumtreffer

Dortmund - In der Verpackungsindustrie macht man sich, bei der Herstellung von Konserven- und Getränkedosen, die absolute Barrierewirkung von Aluminium gegenüber Sauerstoff. Licht und anderen Umwelteinflüssen schon lange zu nutze. Für Offensivbemühungen eines Torballteams kann hier jedoch aus einem physikalischen Nutzen schnell sportlicher Unnutz werden. Diese Resistenz gegen diese "anderen Umwelteinflüsse" bekam auch das Torballteam der TG Unterliederbach beim internationalen Turnier des BSSV Dortmund am vergangenen Samstag, 08.10.16, in der Gesamtschule der Dortmunder Gartenstadt zu spüren. Die unzähligen Aluminiumtreffer an Pfosten und Querlatte verhinderten eine noch bessere Trefferquote und vielleicht sogar den Sprung nach ganz oben im Endklassement.

Zäher Beginn

Die ersten Partien des Turnieres tat sich die Mannschaft aus Unterliederbach recht schwer. Im Eröffnungsspiel hatte es die TGU auch gleich mit der ersten Mannschaft des Gastgebers zu tun. Die zweimalige Führung der Dortmunder konnte Christos Kassapis jeweils wieder ausgleichen. Beim Stand von 2:2 ging es in die letzte Spielminute. Eine Unkonzentriertheit im Angriff der Unterliederbacher bescherte den Westfalen Sekunden vor Abpfiff einen Strafwurf. Dortmund ließ sich nicht zweimal bitten und netzte zum 3:2-Endstand ein.

Auch in der folgenden Partie gegen die BSG Langenhagen war das Glück nicht unbedingt auf Seiten der Mannschaft aus dem Westen Frankfurts. In Durchgang eins dominierte Unterliederbach das Spiel und ging mit einer verdienten 3:1-Führung in die Pause. In Halbzeit zwei spielte die Mannschaft von Trainer Stephan Eschebach weiter nach vorne, traf aber alles an Aluminium, was es dahingehend zu treffen gibt. Die Niedersachsen hielten mit viel Glück Ihren Kasten sauber und gingen durch drei mehr oder weniger kuriose Treffer ihrerseits mit 4:3 in Führung. In den Schlusssekunden blieb es Christos Kassapis vorbehalten den Aluminiumfluch zu brechen und mit einem unhaltbaren Treffer noch den 4:4-Endstand zu besorgen. Um einen kompletten Fehlstart zu verhindern, musste endlich ein Sieg her. Das sollte gegen den SV Hoffeld auch in beeindruckender Weise gelingen. Am Ende der zehnminütigen Spielzeit stand mit 10:1 der erste Sieg für Unterliederbach im Spielprotokoll.

ViGe Mol aus Belgien hieß der nächste Gegner. Hatte Unterliederbach beim Heimturnier vor zwei Wochen am heimischen Geißspitzweg noch mit einem 5:3-Sieg die Nase vorn, zeigte sich recht bald, dass die Belgier nicht gewillt waren, zweimal in so kurzer Zeit gegen die TGU den Kürzeren zu ziehen. Es entwickelte sich eine hochklassige Begegnung. Die 1:0-Pausenführung konnte Mol kurz nach Wiederanpfiff auf 2:0 ausbauen. Eine kompakte Abwehr der Belgier und (abermals) der eine oder andere Aluminiumtreffer ließen jedoch nur noch den 1:2-Anschlusstreffer für die Mannschaft aus Unterliederbach zu. Nach einem 3:3 gegen den MSV 90 Magdeburg (die Einschläge am Aluminium des Magdeburger Gehäuses sollen hier nur kurz erwähnt werden) fand sich die TG Unterliederbach zur Halbzeit des Turnieres im unteren Mittelfeld der Tabelle wieder.

Mit der Mittagspause kam die Wende

Nach einer kurzen Turnierpause sah der Spielplan das Match gegen den BSSV Dortmund II vor. In einer abwechslungsreichen Partie mit ständig wechselnder Führung Hatte Unterliederbach durch einen 7:5-Sieg das bessere Ende für sich. Nun hieß es gegen den, zu diesem Zeitpunkt, verlustpunktfreien, Spitzenreiter aus Berlin, den Bock endgültig umzustoßen. Eine kleine Änderung in der Defensive, perfekte Sprungbälle von Gabi Eschebach und die harten, kaum zu verteidigenden Würfe von Christos Kassapis bescherten Unterliederbach einen, auch in der Höhe verdienten, 6:1-Erfolg.

Beflügelt durch diesen Sieg ging es in die letzten beiden Turnierspiele gegen den BSSV Dortmund III und den TC Basel. Nach einem souveränen 11:2-Erfolg gegen die Dritte aus Dortmund, wartete mit den Schweizern zum Abschluss noch einmal ein schweres Spiel auf Unterliederbach. Allerdings sorgte die TGU auch hier schnell für klare Verhältnisse. Einem "Viererpack" von Christos Kassapis konnte Basel lediglich einen Treffer entgegensetzen. Kurz vor Abpfiff gelang den Unterliederbachern dann noch das Tor zum 5:1-Endstand.

In der Endabrechnung bedeutete das für die TG Unterliederbach einen guten dritten Platz mit 12:6 Punkten und 49:22 Toren. Als positiver Ausblick auf weitere Turniere bleibt festzustellen, dass man trotz einer ungewöhnlich hohen Zahl von Pfosten- und Lattentreffern die beste Offensive des Turnieres stellen konnte.

 

Für die TG Unterliederbach spielten:
Gabi Eschebach, Christos Kassapis, Markus Schönbach

 

Trainer:
Stephan Eschebach

 

Ergebnisse:

TGU - BSSV Dortmund I 2:3
TGU - BSG Langenhagen 4:4
TGU - SV Hoffeld 10:1
TGU - ViGe Mol 1:2
TGU - MSV 90 Magdeburg 3:3
TGU - BSSV Dortmund II 7:5
TGU - BBSV Berlin 6:1
TGU - BSSV Dortmund III 11:2
TGU - TC Basel 5:1

 

Tabelle:

1. BBSV Berlin 15:3 41:19
2. ViGe Mol 15:3 26:20
3. TG Unterliederbach 12:6 49:22
4. BSG Langenhagen 11:7 34:25
5. BSSV Dortmund II 10:8 35:30
6. TC Basel 9:9 33:27
7. BSSV Dortmund I 8:10 23:27
8. MSV 90 Magdeburg 7:11 27:23
9. SV Hoffeld 2:16 19:51
10. BSSV Dortmund III 1:17 20:63