„Im Vordergrund steht der Spaß am Sport und der Inklusionsgedanke“

Unterliederbach/Herborn - Nach seiner Gründung im Jahr 2015 wird das Torballteam der TG Unterliederbach in diesem Jahr zum ersten Mal zum Hessentag reisen, um im Rahmen des alljährlich stattfindenden Landesfestes den Torballsport zu präsentieren. Gespielt wird am 28.05.16 ab 10:30 Uhr in der Herborner Comenius-Schule (Willy-Brandt-Straße 40). Traditionsgemäß treten zu diesem, vom Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V (HBRS) veranstalteten Turnier. um den „Pokal des Hessischen Minister des Innern und für Sport“ Spieler der hessischen Torballmannschaften gegeneinander an.

Wurde die „Landestrophäe“ lange Zeit getrennt nach Vereinsmannschaften ausgespielt, so werden seit einigen Jahren aus dem Pool der gemeldeten Sportler/innen am Veranstaltungstag „neue“ Teams per Losverfahren zusammengestellt. „Wir wollen damit die Kommunikation und den Austausch zwischen den Teilnehmern fördern und den Spaß am Sport in den Vordergrund stellen. Zudem haben wir in den vergangenen Jahren mit diesem System sehr gute Erfahrungen gemacht.“ erläutert Katja Schmidt, Fachwartin Torball im HBRS und Organisatorin der Veranstaltung die Modifizierung des Regelwerkes.

Auch der Inklusionsgedanke im Sport wird bei der Veranstaltung ausdrücklich unterstützt. „Wir haben in diesem Jahr - so wie in den Jahren zuvor - auch wieder „sehende Sportler“, die sich im Bereich Blindensport ausprobieren möchten.“ sagt Schmidt, die neben ihren Aufgaben auf Verbandsebene auch als Teammanagerin der Unterliederbacher Torballgruppe tätig ist.

Eine Neuerung wird es in diesem Jahr geben. Zum ersten Mal wurden die Blinden- und Sehbehindertenschulen in Hessen eingeladen, mit ihren Schulmannschaften am „Hessentagsturnier“ teilzunehmen. „Hier gibt es vor allem von der Hermann-Herzog-Schule für Sehbehinderte aus Frankfurt sehr positive Rückmeldung. Von dort erwarten wir auch eine größere Teilnehmergruppe.“ freut sich Frisch über die Zusage aus der Mainmetropole und ergänzt: „Ich hoffe, dass wir damit auch den Kontakt zwischen den Schulen und den Vereinen in Hessen herstellen bzw. verbessern können, um den Torballsport für die Zukunft nachhaltig weiterentwickeln zu können. Erste positive Signale dahingehend gab es ja schon auf Bundesebene mit der erstmaligen Durchführung einer Deutschen Schulmeisterschaft Anfang Mai in Hannover.“

„Trotz all dem Stress, den die Organisation und Vorbereitung einer Solchen Veranstaltung mit sich bringt, freue ich mich auf den 28.05. und bedanke mich auch ausdrücklich für die sehr gute Unterstützung im Vorfeld durch den Vorstand des Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes.“ zieht Schmidt ein alles in allem positives Fazit der Vorbereitungen und fügt abschließend hinzu, dass sich Organisatoren und Teilnehmer schon jetzt auf einen regen Besuch und den Austausch mit interessierten Zuschauern freuen würden.