Mitternächtliche Aufholjagd wurde erst in den frühen Morgenstunden gestoppt

Dornbirn – „Wir sind auf der Suche nach verrückten Torball-Teams und haben dabei spontan an euch gedacht …“ so die einleitenden Worte des Einladungsschreibens, dass dem Torballteam der TG Unterliederbach vor wenigen Wochen aus Vorarlberg vom dortigen VBSC (Vorarlberger Blindensport Club) zugeschickt wurde … und das Torballteam aus Unterliederbach war verrückt genug dem Ruf aus Österreich zu folgen und seine Teilnahme an einem Nachtturnier zuzusagen. Die Eckdaten der Veranstaltung: Beginn: 02.04.16 um 21 Uhr. Ende: 03.04.16 um 7 Uhr. Spielmodus: 10 Teams aus der Schweiz (Amriswil, Glarus), Deutschland (Augsburg, Hoffeld, Landshut, München, Unterliederbach) und Österreich (Tirol, 2 x Vorarlberg) im Modus jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspielen – also 18 Begegnungen, die jedes Team in dieser Nacht zu absolvieren hatte.

In Vorrunde bessere Platzierung verschlafen

Gleich in den ersten beiden Spielen hatten es die Unterliederbacher mit den beiden Mannschaften des gastgebenden VBSC Vorarlberg zu tun. Musste man sich gegen Vorarlberg I noch mit einem Remis zufrieden geben (1:1), so konnte gegen die zweite Vertretung der Heimmannschaft der erste Sieg eingefahren werden (2:1). Diese drei Punkte sollten für längere Zeit allerdings die einzige Ausbeute bleiben. Es folgten Niederlagen gegen die Vertretungen aus München (0:1, Hoffeld (1:3) und Tirol (0:3). Den nächsten Punktgewinn konnten die Spieler um Coach Katja Schmidt dann erst wieder im sechsten Spiel verbuchen (2:2 gegen Amriswil). Ausgerechnet gegen den frischgebackenen Deutschen Meister aus Landshut gelang den Hessen der zweite Sieg der noch jungen Nacht (3:1). Die Vorrunde beschlossen die Spieler der TGU dann wieder mit zwei Unentschieden (1:1 gegen Augsburg und 4:4 gegen Glarus).

Frühmorgendliche Aufholjagd erst kurz vor dem Morgengrauen gestoppt

Besser lief es dann für Unterliederbach in der ab zwei Uhr morgens beginnenden Rückrunde. Nach Siegen gegen Augsburg (2:0), Glarus (2:1), München (3:2), Vorarlberg I (1:0), Vorarlberg II (2:0) sowie Hoffeld (2:1) und durch den einen oder anderen Punktverlust der Konkurrenten, die sich noch im Rennen um den Turniersieg befanden, hatte man es plötzlich selbst in der Hand, die furiose frühmorgendliche Aufholjagd zu krönen. Nötig dazu war ein Sieg gegen den Spitzenreiter aus Tirol. Auch hier sah es zuerst nach einem weiteren Erfolgserlebnis für Unterliederbach aus. Die frühe 1:0-Führung konnten die Österreicher jedoch im weiteren Verlauf des Spieles ausgleichen und kurz vor Ende der Partie in einen 2:1-Sieg drehen. Nach einer weiteren Niederlage gegen Amriswil (1:3) mussten sich die Hessen dann endgültig vom möglichen Turniersieg verabschieden. In der letzten Begegnung, kurz vor dem Frühstück, wartete dann noch einmal der Deutsche Meister aus Landshut auf die Spieler der TGU. Ein erneuter Erfolg gegen das Team aus Bayern (2:1) bedeutete für die Spieler der TG Unterliederbach in der Endabrechnung Platz Vier mit 22:14 Punkten.

 

Ergebnisse TG Unterliederbach:

TGU - Vorarlberg I 1:1 / 1:0
TGU – Vorarlberg II 2:1 / 2:0
TGU – München 0:1 / 3:2
TGU – Hoffeld 1:3 / 2:1
TGU – Tirol 0:3 / 1:2
TGU – Amriswil 2:2 / 1:3
TGU – Landshut 3:1 / 2:1
TGU – Augsburg 1:1 / 2:0
TGU – Glarus 4:4 / 2:1

 

Abschlusstabelle:

1. Tirol 25:11
2. Landshut 24:12
3. Amriswil 23:13
4. TG Unterliederbach 22:14
5. Augsburg 21:15
6. Vorarlberg I 19:17
7. München 13:23
8. Glarus 12:24
9. Vorarlberg II 11:25
10. Hoffeld 4:32

 

Für die TG Unterliederbach spielten:
Christo Kasapis, Toufik Mehloul, Gerd Schmidt, Markus Schönbach

 

Coach:
Katja Schmidt