Zwei Minuten fehlten zum Titelgewinn

Landshut - ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne, BBSV Berlin, die erste und zweite Mannschaft des BSV München, SV Hoffeld: Das waren die Teams, welche zusammen mit der gastgebenden SG Mühldorf/Altötting/Landshut und der TG Unterliederbach am vergangenen Samstag, den 19.03.2016, im Sportzentrum-West im bayerischen Landshut den Titelträger der neu gegründeten Torball-Bundesliga ermittelten. Das Herrenteam der TG Unterliederbach musste sich in der Endabrechnung mit dem dritten Platz und dem Gewinn der Bronzemedaille zufrieden geben. Das mehr möglich gewesen wäre, zeigt die Tatsache, dass die Unterliederbacher trotz einer kurzen Schwächephase im Verlauf des Turniertages bis zwei Minuten vor Abpfiff der letzten Partie in der Blitztabelle auf Platz Eins lagen.

Im Eröffnungsspiel traf das Team aus Unterliederbach auf den Viertplatzierten der letztjährigen Deutschen Meisterschaft: den BSSV Berlin. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für die Hessen, die kurz vor Ende der Begegnung die Chance hatten, den durchaus verdienten Siegtreffer zu erzielen. Die Spieler aus der Bundeshauptstadt konnten den abgefälschten Wurf von Christo Kasapis jedoch auf der Torlinie klären und so trennte man sich mit einem torlosen Unentschieden.

Besser machten es die Spieler von Trainer Ralf Thurm in ihrer zweiten Partie des Tages. Gegen den SV Hoffeld und dessen massierte Abwehr taten sie sich zwar anfangs schwer, konnten aber dennoch eine der wenigen Chancen nutzen und mit einer 1:0-Führung in die Pause gehen. Auch in Durchgang Zwei spielten die Unterliederbacher weiter auf Angriff. Nach mehreren Pfosten- und Lattentreffern fand das Spielgerät aber letztendlich noch ein weiteres Mal den Weg in die Maschen des schwäbischen Tores und die TGU fuhr mit diesem 2:0-Erfolg den ersten Sieg des Turniertages ein.

Nun stand eines der vermeintlich leichteren Spiele auf dem Plan: Es ging gegen die zweite Mannschaft des BSV München. In dieser Partie ließen die Spieler der TG Unterliederbach die in den beiden Spielen zuvor gezeigte Angriffsstärke und konzentrierte Abwehrleistung in der Kabine. Die frühe Führung der Münchener wurde zwar noch ausgeglichen. Dem erneuten Führungstreffer der Bayern kurz vor dem Halbzeitpfiff, konnte Unterliederbach aber nichts mehr entgegensetzen und somit ging die Begegnung verdient mit 1:2 verloren.

Durch diese Niederlage waren die Unterliederbacher mitten im Abstiegskampf angekommen. Im Spiel gegen den ISC Viktoria Dortmund-Kirchderne musste unbedingt gepunktet werden, um nicht in die Gefahr zu geraten, den Weg in die zweite Liga antreten zu müssen. Die erste Halbzeit verlief so wie die gesamte Partie gegen den BSV München II: ungenaue Angriffsbemühungen und Fehler in der Abwehr. Zur Halbzeit führten die Nordrhein-Westfalen verdient mit 3:0. In Durchgang Zwei besannen sich die Unterliederbacher jedoch wieder auf ihre Stärken aus den ersten beiden Partien und es entwickelte sich eine dramatische Begegnung. Mit dem ersten Angriff nach Wiederanpfiff verkürzten die Hessen auf 1:3. Dortmund-Kirchderne stellte jedoch umgehend wieder den alten Drei-Tore-Vorsprung her. Mitte der zweiten Halbzeit gelang Unterliederbach durch die Treffer zum 2:4 und 3:4 der Anschluss. In der Schlusssekunde war es dann Christo Kasapis vorbehalten, mit einem unhaltbaren Tor den 4:4-Ausgleich zu erzielen und den Hessen somit wenigstens einen Punkt zu retten. Die Konkurrenten im Abstiegskampf hatten ihrerseits auch gepunktet. Aufgrund dessen musste in den letzten beiden Spielen gegen den amtierenden Deutschen Meister (BSV München I) und den amtierenden Vizemeister (SG Mühldorf/Altötting/Landshut) unbedingt nachgelegt werden.

Beflügelt durch den späten Punktgewinn aus dem vorangegangenen Spiel ging es dann in die Partie gegen den BSV München I. Unterliederbach ließ die Mannschaft aus der bayerischen Landeshauptstadt nie ins Spiel kommen und führte unter anderem durch einen Hattrick von David Georgi zur Pause schon mit 5:1. Zwei weitere Treffer von Christo Kasapis, der in dieser Partie insgesamt vier Mal erfolgreich war und ein weiterer Gegentreffer der Münchener kurz vor Schluss manifestierten einen nie gefährdeten 7:2-Erfolg der TG Unterliederbach.

Kurioserweise hatten auch die Mannschaften, die um den Titel spielten zwischenzeitlich unerwartete Punktverluste hinnehmen müssen, so dass die TGU durch den Erfolg über die Münchener noch die Chance hatte den Meistertitel an den Geißspitzweg nach Unterliederbach zu holen. Dazu war ein Sieg im letzten Turnierspiel gegen die gastgebende SG Mühldorf/Altötting/Landshut nötig. Die Bayern konnten sich ihrerseits mit einem Unentschieden den Meistertitel sichern. Es entwickelte sich eine spannende und hochklassige Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Mitte der ersten Halbzeit erzielte wiederum Christo Kasapis den 1:0-Führungstreffer für die Hessen. Bei diesem Zwischenstand wurden dann auch die Seiten gewechselt. Zwei Minuten vor Ende der Partie musste Unterliederbach den Ausgleichstreffer hinnehmen. Trotz nochmals verstärkter Angriffsbemühungen gelang den Hessen kein weiterer Treffer mehr und das Spiel endete mit 1:1. Somit belegte die Mannschaft der TG Unterliederbach in der Abschlusstabelle den dritten Platz mit 7:5 Punkten und 15:9 Toren. Den Weg in die Zweitklassigkeit müssen der SV Hoffeld und der Meister aus dem Vorjahr (BSV München I) antreten.

Für Christo Kasapis endete der Turniertag trotz allem noch versöhnlich. Der Spieler der TGU belegte mit neun erzielten Treffern den ersten Platz in der Torschützenliste.

 

Ergebnisse TG Unterliederbach:

TGU - BBSV Berlin 0:0
TGU - SV Hoffeld 2:0
TGU - BSV München II 1:2
TGU - ISC Dortmund-Kirchderne 4:4
TGU - BSV München I 7:2
TGU - SG Mühldorf/Altötting/Landshut 1:1

 

Abschlusstabelle Torball-Bundesliga 2016:

1. SG Mühldorf/Altötting/Landshut 9:3 12:7
2. ISC Dortmund-Kirchderne 8:4 20:14
3. TG Unterliederbach I 7:5 15:9
4. BBSV Berlin 7:5 20:16
5. BSV München II 5:7 8:16
6. BSV München I 4:8 14:18
7. SV Hoffeld 2:10 6:15

 

Für die TG Unterliederbach spielten:
David Georgi, Christo Kasapis, Markus Schönbach

 

Trainer / Betreuer:
Ralf Thurm / Andreas Becker, Ramona Ernst, Anna Sorokina