Nur Platz Sieben beim Louis-Braille-Cup in St. Pauli

Hamburg/Ohlsdorf - Es gibt Tage, an denen einfach gar nichts gelingen will. Da ist es besser man bleibt morgens einfach im Bett liegen oder widmet sich irgendwelchen sinnfreien Beschäftigungen und wartet bis der Tag vorüber ist. Genau solch einen gebrauchten Tag erwischten die Torballer der TG Unterliederbach am vergangenen Samstag, als sie versuchten beim Louis-Braille-Cup, der in diesem Jahr von der Torballabteilung des FC St. Pauli ausgerichtet wurde, dem Sport nachzugehen, den sie in der Vergangenheit nachweislich schon erfolgreicher betrieben haben.

Schon die erste Partie gegen die Mannschaft aus Borgsdorf ließ erahnen, wohin die sportliche Reise an diesem Turniertag gehen sollte. Das Team um Coach Ralf Thurm gewann das Spiel zwar mit 6:5, verspielte im Verlauf der Begegnung jedoch eine komfortable 3:0-Führung und drehte in der letzten Spielminute einen 4:5-Rückstand noch in einen mehr als glücklichen 6:5-Erfolg. Wer nun dachte, dass dieser holprige Auftakt unter der Rubrik "Hauptsache gewonnen" abgelegt werden könnte und dieser Sieg Sicherheit für die kommenden Begegnungen gegeben hätte, wurde bereits in der zweiten Partie eines Besseren belehrt. Gegen die Mannschaft aus Halle setzte es mit 2:4 die erste Niederlage.

Nach einem souveränen 6:2-Erfolg gegen die Gastgeber des FC St. Pauli und der damit erneut verbundenen Hoffnung in die Erfolgsspur gefunden zu haben, folgte in der anschließenden Partie gegen das Team aus Dortmund-Kirchderne der nächste Rückschlag: Nach einer guten und konzentrierten Leistung ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause. Der zweite Durchgang erinnerte jedoch wieder an die Leistung aus dem Spiel gegen Halle. Zu den Schnitzern in der Abwehr gesellte sich nun auch noch mangelnde Präzision im Angriff und somit ging das Spiel konsequenterweise mit 0:3 verloren.

Neues Spiel; alte Fehler: Auch gegen Hannover-Langenhagen wurden die Punkte abgegeben. Die 3:4-Niederlage war auch hier wieder auf eigene Unzulänglichkeiten in der Abwehr und fehlende Genauigkeit im Angriff zurückzuführen. Auf ähnliche Weise gingen dann auch die weiteren Spiele gegen Berlin (1:4) und Magdeburg (2:4) verloren. In der Endabrechnung bedeutete das für die TG Unterliederbach den siebten Platz mit 4:10 Punkten und 20:26 Toren. "Das war heute mit Abstand eine unserer schlechtesten Leistungen der letzten Jahre. Bei dem was ich da an Fehlern gesehen habe, hatte ich nicht den Eindruck, dass da Spieler auf dem Feld waren, die schon seit Jahren Torball spielen." Fasste ein emotional angefasster Trainer Thurm die Leistungen seines Teams zusammen.

Die Halbfinals bestritten die Mannschaften aus Magdeburg, Halle, Borgsdorf und Dortmund-Kirchderne. Hier setzten sich Dortmund-Kirchderne (4:1 gegen Halle) und Borgsdorf (6:0 gegen Magdeburg) durch. Im kleinen Finale sicherte sich Halle mit einem 7:5-Sieg (Nach Verlängerung) gegen Magdeburg den dritten Platz. Das Turnier gewann Dortmund-Kirchderne durch ein 6:1 über Borgsdorf.

 

Für die TG Unterliederbach spielten:
Elke Averesch, Uwe Marquardt, Toufik Mehloul und Markus Schönbach

Trainer:
Ralf Thurm

 

Tabelle nach der Vorrunde:

1. Dortmund-Kirchderne 14:0 26:9
2. Magdeburg 9:5 19:23
3. Borgsdorf 8:6 26:18
4. Halle 8:6 26:17
5. Langenhagen 7:7 26:27
6. Berlin 6:8 26:25
7. Unterliederbach 4:10 20:26
8. St. Pauli 0:14 17:40

 

Halbfinale:

Dortmund-Kirchderne - Halle 4:1
Magdeburg - Borgsdorf 0:6

 

Spiel um Platz 3:

Halle - Magdeburg 7:5 n. V.

 

Finale:

Dortmund-Kirchderne - Borgsdorf 6:1

 

Spiele TG Unterliederbach

TGU - Borgsdorf 6:5
TGU - Halle 2:4
TGU - St. Pauli 6:2
TGU - Dortmund-Kirchderne 0:3
TGU - Langenhagen 3:4
TGU - Berlin 1:4
TGU - Magdeburg 2:4