Nach starker Vorrunde blieb am Ende Platz Vier

Kaiserslautern - Am vergangenen Samstag (19.09.15) gab sich Deutschlands Torballszene im Pfälzischen Kaiserslautern ein Stelldichein. Neben den Gastgebern traten die Mannschaften aus Berlin, Dortmund, Stuttgart-Hoffeld, Augsburg, Karlsruhe und last but not least der TG Unterliederbach an.

Im ersten Spiel musste sich das Quartett der TGU um Coach Stephan Eschebach gegen Karlsruhe behaupten. Gelang dies in der ersten Halbzeit noch einigermaßen erfolgreich, so musste man sich in den zweiten fünf Minuten der geballten Turniererfahrung der Badener, die vom TGU-Vereinskameraden Markus Schönbach unterstützt wurden, mit 1:6 geschlagen geben. Im zweiten Spiel wurden dann durch einen souveränen 8:2-Erfolg gegen Stuttgart-Hoffeld die ersten Punkte auf der Habenseite verbucht.

In der darauffolgenden Partie stand das Team der TGU dem Vertreter aus der Bundeshauptstadt gegenüber. Gegen Berlin gab Eschebach die Devise „sichere Abwehr“ aus. Mit ein wenig Glück und durch die Mithilfe der gegnerischen Abwehr lag Unterliederbach zur Halbzeit mit 3:0 in Führung. Im weiteren Verlauf der Begegnung kamen die Berliner immer besser ins Spiel und es wurde noch einmal spannend. Schlussendlich konnte sich die TGU mit 4:3 durchsetzen und verließ zwar etwas glücklich aber nicht unverdient als Sieger das Feld.

Durch diese Leistung beflügelt und hochmotiviert gingen die Unterliederbacher in ihr viertes Spiel gegen den Gastgeber aus Kaiserslautern. Zur Halbzeit war bei einem 1:2-Rückstand auch noch alles möglich. In Durchgang zwei verschärften die Pfälzer das Tempo noch einmal. Hiergegen fanden die Spieler der TGU kein adäquates Mittel mehr und kassierten folgerichtig mit 1:4 die zweite Niederlage des Tages.

In der Partie gegen Dortmund musste nun ein Sieg her, wollte man sich Chancen auf die Finalrunde wahren. In einem ausgeglichenen Spiel behielt die Truppe vom Geißspitzweg mit 4:3 am Ende die Oberhand. In der Abschlussbegegnung der Vorrunde traf die TGU auf Augsburg und konnte mit 5:3 einen weiteren Sieg verbuchen und die Halbfinalteilnahme sichern.

TG Unterliederbach beschloss die Vorrunde mit 8:4 Punkten und 23:21 Toren als Dritter. Noch am Morgen vor Veranstaltungsbeginn hatten aufgrund der starken Besetzung des Turnieres die meisten Teammitglieder der TGU nicht an den Einzug in die Finalrunde geglaubt und so war man jetzt hocherfreut selbige erreicht zu haben.

Als Tabellendritter trafen die Unterliederbacher nun im Halbfinale auf den Zweitplazierten der Vorrunde: Berlin. Die Berliner hatten lediglich eine Turnierniederlage kassiert und das ausgerechnet gegen die TG Unterliederbach. Die Hauptstädter wollten nun natürlich Revanche für die Vorrundenpleite und bekamen diese auch. Aufgrund einer starken zweiten Halbzeit ging der 4:1-Sieg für Berlin in Ordnung. Das zweite Halbfinale gewann Karlsruhe gegen Kaiserslautern mit 3:2.

Die TGU hatte nun die Aufgabe, sich den Bronzerang, den sie nach der Vorrunde inne hatte im „Kleinen Finale“ gegen die Gastgeber zu sichern. Der Geist war willig, aber …! Nun ja, die Unterliederbacher zeigten sich als faire Gäste und überließen Rang 3 nach einer 2:5 Niederlage den Gastgebern.

In einem Herzschlagfinale, das an Spannung nicht zu überbieten war, schlug Berlin das Team aus Karlsruhe buchstäblich mit dem letzten Wurf der ersten Halbzeit der Verlängerung mit 4:3. Da im Torball die Silver-Goal-Regel gilt, d. h. das bei Führung eines Teams lediglich die erste Halbzeit der Verlängerung zu Ende gespielt wird, hatte Karlsruhe keine Chance mehr den Ausgleich zu erzielen.

 

Für die TG Unterliederbach spielten:
Elke Averesch, Gabriele Eschebach-Weck, Rainer Jost und Uwe Marquardt.

Coach des Teams:
Stephan Eschebach

 

Ergebnisse TG Unterliederbach:

TGU – Karlsruhe 1:6
TGU – Stuttgart-Hoffeld 8:2
TGU - Berlin 4:3
TGU – Kaiserslautern 1:4
TGU – Dortmund 4:3
TGU – Augsburg 5:3

 

Halbfinale:

TGU – Berlin 1:4
Karlsruhe – Kaiserslautern 3:2

 

Spiel um Platz 3:

TGU – Kaiserslautern 2:5

 

Finale:

Karlsruhe – Berlin 3:4 n. V.

 

Abschlusstabelle:

1. Berlin
2. Karlsruhe
3. Kaiserslautern
4. TG Unterliederbach
5. Dortmund
6. Augsburg
7. Stuttgart-Hoffeld