Am 30.05.2015 nahm die BSG Langenhagen ihr 60jähriges Vereinsbestehen zum Anlass, ein internationales Torballturnier für Damen und Herren auszurichten. Auch die Damen der TG Unterliederbach machten sich auf in Niedersächsische Gefilde, um sich mit den Teams aus Dortmund, Graz, Nizza, der dt. Nationalmannschaft und den Lokalmatadoren zu messen. Gespielt wurde nach dem Modus „jeder gegen jeden“ mit einer anschließenden Finalrunde.

Ins Turnier startete man am späteren Vormittag gegen die Mannschaft aus Dortmund. Dank einer soliden Abwehrleistung auf allen Positionen konnte man gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft aus NRW souverän mit 9:3 gewinnen. In der folgenden Partie trafen wir auf die Heimmannschaft, die vor heimischem Publikum natürlich glänzen wollte. Zunächst sah es auch so aus, als sollte dies gelingen, denn Unterliederbach lag bereits nach kurzer Zeit mit 0:2 hinten. Durch einen geschickten Positionstausch und durch eine Engelsgeduld gelang aber nicht nur der Ausgleich, sondern innerhalb der letzten Minute auch noch der Siegtreffer zum 3:2. Der Punktestand war nach diesen beiden Spielen schon höher als bei der Deutschen Meisterschaft, aber unser Hunger war noch nicht gestillt.

Als nächstes warteten die Mädels von der Côte d’Azur auf uns. Auch in diesem Spiel hatten wir den Anfang ein wenig verpasst und lagen sogar mit 0:3 hinten, also musste man erneut um die Punkte kämpfen, aber auch hier gelang es uns, mit einem 3:3 Remis zumindest einen Punkt zu verbuchen, über den wir uns sehr freuten, da sich Nizza als erwartet starker Gegner präsentierte. Im vierten Spiel des Tages trafen wir auf ein regelrechtes Abwehrbollwerk aus Graz, aber auch unsere Abwehr hielt bis zur Mitte des Spiels. Leider mussten wir dann in die Maschen unseres Tornetzes greifen und den 0:1 Rückstand hinnehmen. Es gelang uns leider auch nicht, die Abwehrreihen der Österreicherinnen zu durchbrechen, so dass das 0:1 die erste Niederlage des Tages bedeutete.

Der Spielplan sah für uns als letztes Spiel der Vorrunde die dt. Nationalmannschaft vor, die dieses Turnier nutzte, um sich auf die Ende Juni stattfindende Weltmeisterschaft vorzubereiten. Damit diese Vorbereitung optimiert werden konnte, wurde Unterliederbach für dieses Spiel auch durch Astrid Weidner verstärkt. Nach spannenden 8 Minuten stand es 3:3, was bedeutete, dass Unterliederbach die Vorrunde mit 6:4 Punkten als Zweiter beendete und damit souverän in die Finalrunde einzog.

 

Platzierung nach der Vorrunde:

1. Nationalmannschaft 7:3 Punkte 22:11 Tore + 11
2. Unterliederbach 6:4 Punkte 17:11 Tore + 6
3. Langenhagen 6:4 Punkte 19:16 Tore +3
4. 4. Graz 6:4 Punkte 17:16 Tore +1
5. Nizza 5:5 Punkte 20:17 Tore +3
6. Dortmund 0:10 Punkte 16:40 Tore -24

 

Im anschließenden Halbfinale musste man gegen den Drittplatzierten Langenhagen antreten. Zur Erinnerung: Die Begegnung hatte sich in der Vorrunde als eine wahre Geduldsprobe für Unterliederbach erwiesen und Langenhagen wollte sich vor heimischen Publikum gern fürs Finale qualifizieren, dementsprechend konzentriert gingen sie das Spiel zunächst an und es dauerte ein wenig, bis das erste Tor fiel. Gott sei Dank startete Gabi Eschebach-Weck einen wahren Torreigen. Innerhalb weniger Minuten gelangen ihr 5 Tore, allerdings erzielten die Niedersächsinnen auch diverse Treffer, so dass man sich nicht deutlich absetzen konnte. Dies gelang erst in Halbzeit 2, wo die Lücken in der Defensive von Langenhagen erkannt wurden. Mit 11:5 hatte Unterliederbach sich schlussendlich sehr deutlich fürs Finale qualifiziert. Das zweite Halbfinale gewann Graz gegen die Nationalmannschaft mit 6:3, daher kam es im Finale zu einem hessisch-steiermärkischen Duell. Gegen die Österreicher hatte man bislang die einzige Niederlage des Tages hinnehmen müssen und die wollte man nicht so einfach auf sich sitzen lassen. Erneut verstärkt durch Astrid Weidner ging man also ans Werk. Diesmal lagen die Hessinnen Mitte der ersten Halbzeit bereits mit 2:0 in Führung, mussten dann aber den Anschlusstreffer hinnehmen. Hiervon ließ man sich aber nicht beeindrucken und erzielt zwei weitere Tore zum 4:1 Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit war weniger torreich, aber dennoch spannend. Unterliederbach kassierte lediglich ein weites Tor und ging schließlich mit 4:2 als frischgebackener Turniersieger vom Feld.

Das kleine Finale gewann Langenhagen gegen die Nationalmannschaft mit 6:4 und landete damit auf dem sehr guten Bronzerang. Die Platzierung der Vorrunde hatte sich damit ein wenig verschoben.

Für die TG Unterliederbach spielten Elke Averesch, Gabi Eschebach-Weck, Katrin Lüdeke. Das Trio wurde im letzten Vorrundenspiel und in der Finalrunde durch Astrid Weidner verstärkt. Coach des Teams war Stephan Eschebach.

Ein letztes Schmankerl hielt man dann noch bei der Abendveranstaltung für uns bereit. Auch die Torjägerkrone bei den Damen ging u. a. an Unterliederbach. Gabi Eschebach-Weck erhielt sie für die erzielten 16 Tore zusammen mit Renate Hundsberger von der dt. Nationalmannschaft.