Torball oder auch Blindentorball ist wie Goalball und Blindenfußball eine Behindertenmannschaftssportart, die von Blinden und Sehbehinderten betrieben wird. Sie wird in Europa von ca. 200 Mannschaften gespielt. Im Torball werden außer den nationalen Meisterschaften und den zahlreichen Einladungsturnieren auch internationale Wettbewerbe z.B. in Belgien, Frankreich, Italien, Österreich oder der Schweiz ausgerichtet. Neben den Europa- und Weltmeisterschaften für Nationalteams gibt es noch den Europa- und den Weltpokal für Vereinsmannschaften. Für diese Wettbewerbe qualifizieren sich die jeweiligen Landesmeister.

In der VSG Frankfurt gibt es seit über 30 Jahren eine Abteilung Torball. Im Laufe ihres Bestehens haben sich die Mannschaften immer wieder beachtenswerte sportliche Erfolge erkämpft und sind seit den 1990er Jahren regelmäßig bei der Deutschen Meisterschaft vertreten. 2011 und 2012 war die VSG Frankfurt Deutscher Meister und errang 2012 beim Worldcup in Dortmund den 3. Platz (Herren). In diesem Jahr wurde die Deutsche Meisterschaft im Torball am 15. März in der Berliner Max-Schmeling-Halle ausgetragen. Zehn Männermannschaften und fünf Frauenteams, die sich in Qualifikationsturnieren durchsetzen mussten, darunter der amtierende Deutsche Meister aus München sowie die beiden Frankfurter Teams gingen an den Start. Die SG Hessen, bestehend aus Gabi Eschebach-Weck, Elke Averesch, Katrin Lüdecke, Annemarie Landmann und Tanja Panter, gecoacht von Katja Frisch sowie Stephan Eschebach, konnte die Bronzemedaille nach Hause holen. Die Herren mit Jürgen Becker, Rainer Jost, Christoph Kasapis, Uwe Marquardt, Gerd Schmidt und Markus Schönbach in der Mannschaft errangen mit VSG-Trainer Ralf Turm und Co-Trainer Andreas Becker ebenfalls Platz 3.

Beim Torball ersetzen die Ohren die Augen. Alle Spieler tragen eine lichtundurchlässige Brille, damit Chancengleichheit zwischen Spielern mit und ohne Sehrest besteht. Die Torballspielerinnen und -spieler sind ausschließlich auf das Gehör angewiesen. Torball wird mit einem Klingelball gespielt. Durch sein Geräusch können ihn die Spielerinnen und Spieler genau orten. Mit großer Konzentration lauschen sie, an welchem Ort sich der Ball befindet, wann er geschossen wird, wohin der Wurf trifft. Ein Spiel dauert 2 x 5 Minuten. Die Zeit wird in bestimmten Situationen angehalten, wie z.B. Bei Aus- wechslungen, Time out, Freiwurf oder Penalty.

Das Spielfeld umfasst eine Fläche von 16 x 7m. Das Tor erstreckt sich über die ganze Spielfeldbreite und ist 130 cm hoch. Vor den Toren befinden sich jeweils die Bewegungsräume der Aktiven, in denen sie den Ball abwehren bzw. beim Angriff abwerfen müssen. Zur Orientierung dienen auf jeder Seite drei festgeklebte Matten aus Teppichboden (1 x 2 m). Quer über das Spielfeld sind im Abstand von 2 m auf 40 cm Höhe drei Leinen gespannt. An ihnen sind Glöckchen angebracht, die eine Berührung durch den Ball oder einen Spieler hörbar machen.

Die drei Spieler jeder Mannschaft postieren sich im Mannschaftsraum vor dem Tor. Die Mannschaften befinden sich abwechselnd im Angriff und in der Abwehr. Die angreifende Mannschaft versucht, den Ball mit der Hand unter den drei Leinen ins Tor des Gegners zu werfen. Um den Ball abzuwehren, legen sich die Gegenspieler seitlich gestreckt auf den Boden. Der Ball muss spätestens 8 Sekunden, nachdem ihn eine Mannschaft unter Kontrolle hat, auf die gegnerische Seite gespielt werden. Berührt der Ball eine Leine, muss der Werfer das Feld für einen Wurf des Gegners verlassen (Strafwurf). Nach drei solchen Fehlern wird das Tor für einen Wurf nur noch von einem Spieler verteidigt (Penalty). Sieger ist jene Mannschaft, die am Ende der Spielzeit mehr Tore erzielen konnte.

Von der Torballabteilung der VSG Frankfurt sagt man, es wäre ein kleiner Haufen Torballverrückter. Sie sind mit großer Begeisterung bei der Sache.

Ab 1. Juli wird die Torballmannschaft der VSG für die Turngemeinde Unterliederbach starten.

Interessenten können sich schon jetzt bei der TG Unterliederbach 1887 e.V. melden. Das Training findet bisher in der Turnhalle der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main, Friedberger Landstraße, statt. Ab dem 1. Juli 2014 wird das Torball-Training in der Halle der Turngemeinde Unterliederbach am Geißspitzweg 15 (immer dienstags ab 19.30 Uhr) stattfinden.